CO2-neutraler Genuss

Wir haben schon häufig gehört: "Chile produziert sehr gute Weine mit einem exzelenten Preis-Leistungs-Verhältnis . . . aber wie sieht es mit der Transport-Ökobilanz chilenischer Weine aus?"

Chile ist Luftlinie rund 12.500 km von Deutschland entfernt – das können wir nicht ändern.

Beim Transport des chilenischen Weins nach Europa entstehen Emissionen, d.h. Störfaktoren werden in die Umwelt ausgesendet. Umweltschäden sind meist eine Folge dieser Emissionen.

Die wohl wichtigste Emission, die beim Transport von Waren entsteht, ist das Kohlendioxid (CO2). CO2 ist im Fall des Transports das Endprodukt der Verbrennung von fossilen Energieträgern, wie z.B. dem Diesel, der in den Motoren von Schiffen verbrannt wird. Dieses CO2 entweicht in die Erdatmosphäre und verändert diese in ihrer Zusammensetzung.
Zusammen mit anderen Gasen verstärkt das menschengemachte (anthropogene) CO2 in der Atmosphäre sehr wahrscheinlich den natürlichen Treibhauseffekt und trägt so zur globalen Erwärmung bei.
Das Hauptproblem des Transports scheint also die Anreicherung von Kohlendioxid in der Erdatmosphäre zu sein.

Beachten Sie jedoch: Chilenische Weine werden mit Schiffen nach Europa transportiert.
Generell gilt beim Vergleich von Schiffs- und Lkw-Wegen die Faustregel:
Im Vergleich zu einer Schiffahrt verbraucht der Lkw-Transport in etwa zehnmal so viel Energie.
Wird zum Beispiel Wein aus Chile über rund 15.000 Kilometer nach Hamburg verschifft, so ist dies weniger klimaschädlich, als die Fahrt eines Rioja, der 2.600 Kilometer auf dem Lkw nach Hamburg gefahren wird.

Was können wir gegen den Treibhauseffekt machen?

Theoretisch wäre es eine Möglichkeit, in Europa auf den Genuss von chilenischen Weinen (und anderen Produkten aus Übersee) zu verzichten. Streng genommen müsste man sogar den Erwerb überregionaler Produkte vermeiden, damit auch der klimaschädliche Lkw-Transport minimiert wird.
Diese Möglichkeiten erscheinen uns jedoch zu drastisch.

Deshalb bevorzugen wir eine andere Maßnahme: das Pflanzen von einheimischen Bäumen in Chile.

Bäume benötigen für ihr Wachstum das CO2 der Luft. Deswegen sind Wälder die größten CO2-Speicher auf der Landoberfläche der Erde.

Warum pflanzen Sie nicht "einfach" einen Baum in Chile? . . . "Fair Chile" gibt Ihnen diese Möglichkeit!

Kompensieren Sie hier mit "Fair Chile" die CO2-Emissionen, die Ihr Wein oder Ihre Spirituose beim Transport nach Europa freigesetzt hat.

Transport und Kohlendioxid
Zeige 1 bis 1 (von insgesamt 1 Artikeln)